Fielmann oder David gegen Goliath: Wie Nachfolge gelingt

Fielmann hat zum zehnten Mal einen Umsatz- und Gewinnrekord realisiert. Fielmann senior (75) rüstet sich, dem 50 Jahre jüngeren Sohn Marc (25) in den Sattel zu helfen. Aber eine lückenlose Machtübergabe wird es wohl nicht geben. Günther Fielmann behält die Strategie und Marketing in seiner Hand, gibt aber die Bereiche Vertrieb und Personal an zwei Vorstandsmitglieder ab.

Ein gutes Unternehmen und ein guter Nachfolger. Dann eine gute Übergabe. Das ist das ganze Geheimnis. Was aber heißt das praktisch?

Goliath und David: Das gilt in mehrfacher Hinsicht. Einmal ist der Senior meist ein Schwergewicht und der Junior ein Fliegengewicht. Zum anderen stehen in der Wirtschaft Konzerne wie Fielmann (Goliath) gegen Fliegengewichte, die als digitale Herausforderer die etablierten Anbieter schlagen wollen. Biblisch hat bekanntlich David den Riesen Goliath mit seiner Steinschleuder niedergestreckt.

Fielmann verweigert bis jetzt den Sprung in die digitale Welt, weil der Verkauf von Brillen im Netz technisch (Sehstärkenmessung und Anpassung) noch nicht funktioniert. Der Herausforderer Mister Spex schreibt erstmals schwarze Zahlen und zeigt einen Gewinn von 65 Mio.€, der dem um 7% gestiegenen Quartalsgewinn von Fielmann in Höhe von 62,8 Mio entspricht. Goliath ist weiter auf Wachstumskurs. Keine Frage: Fielmann ist eine gute Firma. Mal sehn, ob die Nachfolge gelingt und die Firma gut bleibt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.