VUN-Profil: Dieter Lachenmaier

Name / Titel

Dieter Lachenmaier
Diplom-Kaufmann

Geburtsdatum

geboren am 08.03.1955

Kontaktdaten

Tel. Büro: 08074 9244
Tel. mobil: 0173 2833299
Fax: 08074 9245
Mail: lachenmaier@ber-ag.de
dieter.lachenmaier@miterfolg.com
Homepage: www.ber-ag.de
www.miterfolg.com
Postadresse: Kling 21
83547 Babensham

Leitsatz / Motto

Wir bringen Unternehmern die Freude an ihrem Beruf (zurück)

Beruf / Firma

BER Unternehmensberatung & Management AG (BER AG), Gesellschafter und Vorstand
Miterfolg GmbH, Gesellschafter und Leiter der Niederlassung Südbayern

Meilensteine der Karriere

  • Gesellschafter und Vorstand der BER AG seit 1999
  • Gesellschafter und Leiter der Niederlassung Südbayern der Miterfolg GmbH seit 2004
  • Lehrbeauftragter der Munich Business School seit 2004 (Familienunternehmen und Unternehmensnachfolge, Businessplan)
  • Referent der Haufe-Akademie seit 2004 (Forderungsmanagement)
  • Lehrbeauftragter der Doemens-Akademie seit 2008 (Getränke-Betriebswirt)
  • Coach und Juror bei Evobis (Münchner Businessplanwettbewerb) seit 2005
  • Autor und Referent für betriebswirtschaftliche Themen
  • Verschiedene Aufsichtsrats- und Beiratsmandate
  • Vorstandsmitglied der Initiative für Mitarbeiterbeteiligung IfMAB, Kassel
  • Vorstandsmitglied der AGP Arbeitsgemeinschaft für Partnerschaft in der Wirtschaft, Kassel, 1997 – 2009
  • Geschäftsführender Gesellschafter der BUS-Unternehmensberatung, München, 1986 – 1998
  • Unternehmensberater seit 1980
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre, Uni Nürnberg
  • Ausbildung zum Industriekaufmann Zahnradfabrik Friedrichshafen

Spezialqualifikationen

  • Unternehmensentwicklung inhabergeführter Unternehmen
  • Unternehmercoaching
  • Mitarbeiterbeteiligung (Erfolgsbeteiligung, Kapitalbeteiligung)
  • Unternehmensnachfolge
  • Sanierung/Restrukturierung

Statement zum Thema Unternehmensnachfolge

Ein Unternehmer kann 24 Stunden am Tag arbeiten, 7 Tage die Woche und 52 Wochen im Jahr. Kaum einer aber schafft es länger als 100 Jahre. Wenn der Unternehmenszyklus den Unternehmerzyklus überdauern soll, braucht es eine vernünftige Nachfolgeregelung, gut vorbereitet und – wenn möglich – nur einmal in einem Unternehmerleben. Auch der erfahrenste Unternehmerprofi hat das vorher noch nie gemacht, allenfalls in jungen Jahren „erlitten“. Eine Nachfolgeregelung endet ggfs. beim Notar, sie beginnt aber viel früher. Es ist Vorsorge für die ungeplante Nachfolge zu treffen, es ist ein Konzept für die geplante Nachfolge zu erarbeiten, das dem Willen und den Fähigkeiten der Beteiligten entspricht, das finanzierbar ist, das als gerecht empfunden wird (Familienfriede), das eine gute Realisierungschance hat und das steuerlich und rechtlich optimiert ist. Schließlich ist dieses Konzept zu dokumentieren und über eine entsprechende Nachlassregelung abzusichern. Nur 5% der Unternehmen schaffen es in die dritte Generation, viele scheitern schon beim ersten Generationswechsel – schade eigentlich.